Wichtige Termine

► Eine Tagung zum Umgang mit Stigmatisierung im Kontext neoliberaler Politik mit Präsentation der Wanderausstellung »Der Mensch ist (k)eine Ware«.
Donnerstag | 05.12.2017 | 8.30-17 Uhr

Stigma Flyer Preview 2 Seiten | 81.2 KB
Tagung zum Umgang mit Stigmatisierung im Kontext neoliberaler Politik
». . . und raus bist Du, . . . raus bin ich noch lange nicht . . .«
9. November 2017 | 8.30 bis 17 Uhr
in der Fachhochschule Bielefeld
Das Einführungsreferat hält Prof. Dr. Zick vom Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Uni Bielefeld. Außerdem wird dort auch die Wanderausstellung »Der Mensch ist (k)eine Ware« zum ersten Mal in Bielefeld zu sehen sein.
Wir hoffen Euer Interesse geweckt zu haben und freuen uns auf Euer Kommen.
Informationen zu den vier Veranstaltern finden Sie unter folgenden
Webseiten:

Soltauer Impulse
Westfälische Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V.
FH Bielefeld
VPE – Verein Psychiatrie-Erfahrener Bielefeld e.V.

Link zur Wanderausstellung:
Der Mensch ist (k)eine Ware —› Wanderausstellung

___________________________________________________

► Einladung zu einer Diskussionsveranstaltung im Theater am Alten Markt: Mittwoch | 22.11.2017 | 20 Uhr
Am 13. September 2017 haben wir uns mit der Initiative Politikwechsel einem größeren Kreis von Bielefelderinnen und Bielefeldern vorgestellt. Nach der Bundestagswahl halten wir es für wichtiger denn je, über Perspektiven eines Politikwechsels nachzudenken und entsprechende Strate-
gien zu diskutieren.
Daher haben wir zusammen mit dem Theater Bielefeld
eine Veranstaltung zum Thema das »Unmögliche ver-
suchen – für eine solidarische Moderne« organisiert, zu der wir Sie und Euch gerne einladen möchten.
ES DISKUTIEREN
Nora Bossong (Autorin)
Micha Brumlik (Erziehungswissenschaftler und Publizist)
Thomas Seibert (Philosoph u. Autor; Institut Solidarische Moderne)

M O D E R A T I O N
Stefan Brams (Leiter Kulturredaktion; Neue Westfälische)
Fabian Kessl (Bildungswissenschaftler und Transformations-
forscher; Initiative Politikwechsel)

Karten gibt es für 5 € unter: Theater am Alten Markt

Infos für Interessierte, die diesen Beitrag nicht aufbringen können und trotzdem gerne kommen möchten, gibt es hier.
image BESCHREIBUNG
In ganz Europa sind Freiheit und Demokratie von extremistischen Tendenzen bedrängt. Zusätzlich führt eine scheinbar alternativlose Politik zu einem Erstarken dieser Kräfte am rechten Rand. Mit dem Aufruf »Das Unmögliche versuchen« werben die Denkfabrik Institut Solidarische Moderne (ISM) und die Initiative Bielefelder Politikwechsel für ein Zusammenwirken der zivilgesellschaftlichen Bündnisse für eine solidarische, freiheitliche und ökologische Moderne. Wie kann diese aussehen? Brauchen wir wirklich demokratische Alternativen oder müssen wir uns nur deutlicher wehren?


Was uns bewegt
Die nationalkonservativen Stimmengewinne u.a. in Polen (2015) den USA (2016), aber auch bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Frankreich, den Niederlanden und den vergangenen Landtagswahlen in Deutschland, lassen die aktuelle politische Lage bedrohlich erscheinen. Doch von diesen neuen wie alten rassistischen, chauvinistischen und antidemokratischen Stimmen sollten sich demokratische Positionen nicht ins Boxhorn jagen lassen. Auch die Schwächung der demokratischen Auseinandersetzung durch eine Regierungskultur der großen Koalition darf die Kräfte der Zivilgesellschaft nicht weiter lähmen. Ganz im Gegenteil: Wir sollten uns auf die Suche nach echten demokratischen Alternativen machen – gerade auch im Namen der vielen, die sich endlich eine solche politische Perspektive erhoffen. Denn: „Die Mehrheit sucht Regierung“.

Weiterlesen: Initiative Politikwechsel ___________________________________________________

Herzlich willkommen auf der Webseite
des Sozialforum Bielefeld

Erklärung
Das Sozialforum Bielefeld ist ein Zusammenschluss von Initiativen und Einzelpersonen, die sich lokal für ein sozialeres Miteinander und für eine sozial orientierte Kommunalpolitik einsetzen wollen. Jede/r ist herzlichst eingeladen mitzumachen! Dies heißt auch, dass das Sozialforum keinen Vertretungsanspruch hat,
stattdessen kann und sollte jede/r sich direkt einbringen.

Als praktisches Projekt organisiert das Sozialforum die Stadtteilkantine: Seit mehreren Jahren gibt es jeden Samstag im Begegnungszentrum Bültmannshof ein
gutes Mittagessen, zu dem jede/r willkommen ist.
Wir kochen in ehrenamtlichen Teams, für die Zutaten zahlt jede/r nach Geldbeutel. Gemeinsamer Beginn des Essens ist immer um 12.30 Uhr. Den Anstoß gab die Beschäftigung des Sozialforums mit den seinerzeit
besonders entwürdigenden Zuständen bei der Biele-
felder Tafel, dann auch mit der Ausgrenzung durch die
»Armenspeisung« überhaupt. Dazu ist die Stadt-
teilkantine
eine Alternative, bei der Offenheit, Vielfalt und Gemeinsamkeit beim Kochen und Essen Leit-
gedanken sind.

Das Sozialforum hat sich von Anfang an gegen
Hartz IV und insbesondere gegen Ein-Euro-Jobs
engagiert und Alternativvorschläge entwickelt.
Es tritt für eine humane Flüchtlingspolitik ein und unterstützt die Aktionen zu Umfairteilen und die Kampagne gegen TTIP, CETA und TiSA.

Ein aktueller Schwerpunkt des Sozialforums ist die
Beteiligung an der im Dezember 2014 gegründeten »Bielefelder Initiative für sozialökologische Stadt-
entwicklung« (BISS).
__________________________________________________

Wir treffen uns jeden 1. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr ─
und zwar am 2. Januar 2018 in den Räumen der »Grille«
(neben dem IBZ), Webereistraße 25.
__________________________________________________

Wir treffen uns jeden 3. Dienstag im Monat um 19 Uhr ─
also am 19. Dezember 2017 im Rahmen der BISS in der
Bürgerwache am Siegfriedplatz, Rolandstraße 16.
__________________________________________________

Hier ist übrigens der Soltauer Denkzettel Nr. 6
Stand: November 2015 | Kopieren erwünscht!
(PDF | 2 Seiten | 47.74 KB)

Weitere Termine gibt's auch hier.

»Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen
lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.«
(Albert Einstein)

»Wir leben auf einem von Natur aus reichen Planeten, Quelle der lebenserhaltenden Geschenke für uns alle.
Kein Mensch hat die Reichtümer unseres Planeten ─ Erde, Wasser, Luft, Mineralien und das Genom geschaffen, also sollten sie auch niemanden Eigentum sein, sondern gemeinschaftlich für alle Wesen gehütet und verwaltet werden.
Auch die technologischen und kulturellen Errungenschaften haben wir von den uns vorhergehenden Generationen geerbt und gehören daher auch uns allen.«
»Ändere die Welt« (Jean Ziegler)

Über mein Wissenschaftsverständnis:
»Alle Zeiten waren immer in Zeitgeistirrtümern befangen,
von der Weltvorstellung zur Zeit Galileis, über wilhelminischen Flottenwahn und Franzosenhass, bis zum heutigen Arbeits-
beschaffungswahn. Anstatt die Ursachen des Geschehens zu ergründen, glaubte man den Lebenslügen der Mächtigen.
Wissenschaft hat auch die Aufgabe, diesen jeweiligen Zeitgeist zu überwinden. Erliegt sie ihm, begeht sie Verrat und entfernt sich von der Wahrheit. Zweifelt sie ihn an, vergrößert sie ihre Chance, sich der Wahrheit zu nähern. Sie hat immer die Pflicht, auszubrechen und die Welt von der anderen Seite zu betrachten.
Gute Wissenschaft ist wie gute Kunst: sie ist immer auch
Gegenmacht. Gäbe es sie nicht, würden wir immer noch glauben, die Welt sei eine Scheibe und Arbeitslosigkeit sei durch niedrigere Unternehmenssteuern und Wirtschaftswachstum zu überwinden.«

(Prof. Günther Moewes)
[Architekt, Wirtschaftswissenschaftler & Publizist]


Aktion UBERWACH!